Die Naturzentren

Auf der Insel Oléron gibt es zwei Naturzentren. Diese Schutzgebiete sind für das Publikum ganzjährig geöffnet und bieten den Besuchern verschiedene Veranstaltungen. Ihr wichtigstes Ziel ist Sensibilisierung der Anwesenden für Natur und Tradition in Marennes-Oléron.

​Le Marais aux oiseaux (Vögel des Sumpfgebietes) :

Das Naturzentrum ist seit 1983 geöffnet und liegt in Dolus. Seine Hauptaufgabe liegt in der Kenntnisvermittlung über die einheimische Fauna. Es vereinigt mehr als 500 Tiere von mehr als 60 Arten. Auf über 30 Hektar gibt es einen Entdeckungspark und ein Schutzzentrum für bedrohte schutzsuchende Vögel.

Ein Lehrpfad beginnt mit einem kleinen Bauernhof. Hier können Kinder die verschiedenen Haustiere kennen lernen, wie: Ziegen, Esel, Schafe … . Nach einigen Schritten auf dem Pfad kommt man zu den wildlebenden Tieren. In ihrem natürlichen Umfeld macht man Bekanntschaft mit Wildenten, Grau- und Silberreiher etc. Ein Beobachtungsposten mit Panoramaausblick erlaubt die Beobachtung von Wildvögeln unter idealen Bedingungen.

Le port de Salines (Hafen der Salinen) :
 
In Grand-Village gelegen ist der Salinenhafen ein Freizeitort und Entdeckungstor zu den Meeressalinen. Ein traditionelles Dorf wurde dort wieder aufgebaut. Es gibt auch dort ansässige Produzenten und Handwerker, ein Salzspeicher, ein kleiner Hafen als Startpunkt für Kahnfahrten und zu den Meeressalinen.  Ein Ökomuseum und ein Interpretierungspfad bringen Ihnen das ganze Wissen über die Magie des Weissgolds.

Die Salzgärten sind Grabenkonstruktionen großer Präzision. Der Wasserstand, sein Abfluss und die Verdunstung in den einzelnen Becken werden genauestens kontrolliert.

Vos avis...