Fischerei

In Oléron sind alle Arten von Fischfang möglich. Seefischen selbstverständlich aber auch Wattfischen oder nur mit der Angelrute. Diese Gegend ist wirklich gesegnet für die Fischerei und alle Mitglieder des Fischvereins von Antioche mit Sitz in Saint-Denis d'Oléron erklären: "Wir haben das Glück, in einer von den Göttern gesegneten Region zu leben, wo es alle nur denkbaren Fischarten gibt. Profitieren wir also davon!"

Sie haben kein Boot, um aufs offene Meer zu fahren? Es gibt genügend Anbieter, die verschiedene Möglichkeiten für die Ausfahrt aufs Meer bieten. Einmal auf See ist die einträchtigste Art der Fang mit dem Köder. Die königliche Goldbrasse , so sagte man uns, ist ganz besonders wild auf Röhrenwürmer… das sollten Sie mal überprüfen! Der Fischfang mit Attrappen ist auch recht ertragsreich und besonders interessant bei Antioche und am Leuchtturm von Chassiron. Wie dem auch sei, denken Sie daran, die gesetzlichen Regelungen für die Mindestgröße zu beachten und beschränken Sie Ihren Fang auf den persönlichen Verzehr!

Für das Strandangeln sind besonders die weiten Sandstrände zwischen Saint-Trojan-les-Bains und Vert-Bois ein magischer Ort. Hier ist das Spinnangeln begehrt. Man nennt es auch das "surf-casting". Die hohen Wellen und die vorhandenen Wasserlöcher unterstützen das Aufkommen von Fischschwärmen: Barsch, Seezunge, Umberfische… Die Lieblingsköder dieser Plattfische sind Meereswürmer, Tintenfische und Garnelen. Für den Fang mit dem "buldo", einem mehr oder weniger mit Wasser gefüllten Schwimmer, empfehlen sich die Strände von Chaucre, Saint-Denis-d'Oléron, La Côtinière.

Das Wattangeln (Auflesen von Krebstieren und Muscheln) ist ebenfalls sehr verbreitet. Denken Sie auch hier bitte daran, die gesetzlichen Regelungen zu beachten. Die wesentlichen Punkte sind der Respekt der Umwelt und der Arbeit des Menschen. Der Fang ist in der Nähe von Schleusen und Austernparks verboten. An den Felsküsten finden Sie vielleicht beim Aufheben einiger Steine ein paar Krabben. Mit Sicherheit entdecken Sie auch Garnelen oder Muscheln in kleinen Wasserlöchern. Oft findet man auch Venusmuscheln und Strandschnecken und natürlich Miesmuscheln und Austern, deren Geschmack oft gänzlich verschieden von dem herkömmlich bekannten ist. An den Sandstränden von Boyardville und von Saint-Trojan-les-Bains gibt es auch Herzmuscheln, Messermuscheln und einige Venusmuscheln. Mit Hilfe von kleinen Netzen kann man auch Garnelen und kleinere Fische zum Backen in der Pfanne fangen.

Vos avis...