Die Île d'Oléron und der Bassin de Marennes

Ein Ort zwischen Land und Meer – die Insel Oleron und die Bucht von Marennes laden dazu ein, ihren natürlichen Charme zu entdecken!

Die Île d'Oléron und das Marennes-Becken sind einzigartige und bezaubern durch ihren landschaftlichen Reichtum. Die natürliche Vielfalt ist dank seiner unzähligen Strände, einem Waldmassiv, einem weltweit einmaligen Sumpfgebiet sowie mehreren Naturschutzgebieten bemerkenswert. In den geschützten Gebieten leben Fauna und Flora unberührt in Frieden zusammen. Hier können Sie von Dünen zu Klippen, vom Wald zu Weinbergen, von den berühmten Austernbänken zu den Fischschleusen spazieren: so viele Möglichkeiten in ein und demselben Gebiet! Nehmen Sie am besten das Fahrrad, um die 160 km langen Wege, die der „petite reine“ (kleinen Königin) gewidmet sind, zu erkunden.

Die „leuchtende“ Insel, wie sie oft genannt wird, ist ein wunderbarer Ort für Jung und Alt. Dank ihrer vielfältigen Strände können Sie alle Arten von Wassersport betreiben. Die sanfte Ostküste eignet sich zum Baden mit der Familie, während die wilde Küstenseite Wind und Wellen stärker ausgesetzt ist. Für Wassersportliebhaber gibt es von Segeln und Windsurfen über Surfen und Strandsegeln bis zu Kajak viel zu tun.

Schon gewusst? Die Oleron-Insel ist mit einer Fläche von 175 km² die größte französische Insel nach Korsika. Zudem war die 1966 eröffnete Brücke mit einer Gesamtlänge von 3.027 Metern bis Mitte der 70er Jahre die längste Brücke Frankreichs. Heute liegt sie auf Platz 3 hinter den Brücken Pont de Saint-Nazaire und Pont de l’île de Ré.

An diesem lebendigen Ort ist das an dem das Meer in all seinem Facettenreichtum präsent. Wer kennt sie nicht, die berühmten Austern aus Marennes-Oleron, die in den besten Restaurants der Welt angeboten werden? Es gibt nichts Schöneres, als entlang der bunten Austernfischerhütten zu schlendern oder ein halbes Duzend der frischen Schalentiere mit Blick auf das Meer zu genießen. Das ist das echte maritime Leben! Auch der Hafen von La Cotinière mit seinen Fischern, die an den Kais ihren Fang ausladen, sollte nicht außer Acht gelassen werden. Dieser kleine Fischerhafen hat es geschafft, sich zu modernisieren und so zum führenden Fischereihafen des Departements Charente-Maritime zu werden.

Schließlich gibt es ein reiches Kulturerbe zu entdecken wie verschiedene Zitadellen, die für Besucher geöffnet sind, um ihre Geschichte zu erzählen. Ein Muss ist auch die Besteigung des Leuchtturms von Chassiron, der stolz am „Ende der Welt“ steht. Der Blick auf die Île de Ré, den Leuchtturm von Antioche und die Fischschleusen bei Ebbe bietet ein herrliches Panorama. Von diesem Aussichtspunkt können Sie sogar Fort Boyard , den „lokalen Star“, sehen.

Haut de page